Logo Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Mittwoch, 31. Mai 2017, 19-20 Uhr
JUNGE FREUNDE: Astro?Logisch!
Eberhard Baldewein, Hans Bucher, Hermann Diepel u.a.: Planetenuhr
Marburg/Kassel, 1563-1568
Mathematisch-Physikalischer Salon

MITTWOCH, 31.05.2017, 19 Uhr
AstroLogisch
Treffpunkt: Eingang Mathematisch Physikalischer Salon m Zwinger
Eintritt: (Bitte Anmeldung beachten) JUNGE FREUNDE 3 Euro, Gäste (bis 35 Jahre) je nach Kapazität: 5 Euro

„La le lu – Nur der Mann im Mond schaut…“ –
Liebe Junge Freunde,
knapp einen Monat vor Sommeranfang möchten wir mit euch zusammen die Frühjahrsmüdigkeit abschütteln und zur Abwechslung einmal den „Mann im Mond“ beobachten. Dafür haben wir aber keine Nachtwanderung geplant, sondern wollen mit einer Zeitreise in die Renaissance auf Nummer Sicher gehen und auch die letzte Schlafmütze unter euch auf die kommenden sternenklaren und romantischen Sommernächte vorbereiten.
Kurfürst August von Sachsen höchstpersönlich wird uns hierfür seine „Planetenuhr“ zur Verfügung stellen. Dank unserer Reisebegleiter Samuel Gessner und Michael Korey werden wir erfahren, wie unsere Vorfahren der Renaissance auf jener raffinierten Uhr ablesen konnten, wo sich Planeten wie Venus, Mars, und Jupiter zu jedem Zeitpunkt am Himmelszelt befanden. Manch einer von euch mag denken, dass man dazu nicht extra in die Renaissance zu reisen braucht – allerdings stellen moderne Planetenuhren lediglich die „mittlere“ Bewegung der Planeten dar. Die von Ebert Baldewein entwickelte Himmelsmaschine hingegen bildet den ungleichförmigen Lauf der Himmelskörper nach und wurde wegweisend für die Vermittlung von astronomischen Wissen über Jahrhunderte hinweg.
Gegenwärtig sind nur noch drei weitere Planetenuhren aus dem 16. Jahrhundert in Paris, Wien und Kassel erhalten. Unsere Platzkapazität ist begrenzt – wer in lauen Sommernächten am Elbufer also mit astroLogischem Wissen brillieren möchte, sollte sich bis zum 29.5. verbindlich mit einer E-Mail an: freunde@skd.museum melden. First come – first served!

Laura Förster und Britta Sommermeyer
und das gesamte Team der JUNGEN FREUNDE / Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden